Gesuchte mögliche Straftäter/in, gegen Leib und Leben(kein Sexualdelikt)2018-Gießen: 19j. bei Messerangriff schwer verletzt-Täter sind flüchtig-Phantombilder der Gesuchten

Moderatoren: senia54, Hercules, Patty

Benutzeravatar
Hercules
Beiträge: 1902
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 07:00
Wohnort: Österreich
Austria

2018-Gießen: 19j. bei Messerangriff schwer verletzt-Täter sind flüchtig-Phantombilder der Gesuchten

Ungelesener Beitrag von Hercules » Sa 10. Mär 2018, 18:08

POL-GI: Pressemeldung vom 10.03.2018: Gießen: Messerangriff in der Schanzenstraße - Polizei fahndet nach zwei Tätern
10.03.2018 – 13:35
Gießen (ots) - Nach einem Messerangriff, bei dem ein 19 - Jähriger am frühen Samstagmorgen in der Gießener Schanzenstraße schwer verletzt wurde, fahndet die Polizei derzeit nach zwei Personen, darunter eine Person mit auffälligen "Afrolook".

Der 19 - Jährige und ein 20 - jähriger Bekannter hatten eine Diskothek in der Schanzenstraße besucht und diese gegen 03.20 Uhr verlassen. Noch im Nahbereich der Diskothek wurden sie von zwei Unbekannten angesprochen und offenbar beschimpft. Unmittelbar danach wurden die beiden Täter, die sich offensichtlich sehr aggressiv verhielten, handgreiflich. Mindestens einer der Täter soll auf den 19 - Jährigen eingeschlagen haben. Als der 19 - Jährige zu Boden ging, sollen beide Angreifer auf ihn eingeschlagen haben. Während dieses Angriffs setzte einer der Täter offenbar ein Messer oder einen ähnlichen Gegenstand ein. Dabei wurden der 19 - Jähriger sehr schwer und sein 20 - jähriger Begleiter leicht verletzt.

Als noch ein Zeuge dazu kam, flüchteten die beiden Angreifer in Richtung Oswaldsgarten. Eine eingeleitete Fahndung brachte bislang nichts ein.

Bei den beiden Tätern soll es sich um Nordafrikaner bzw. Araber handeln. Einer von ihnen soll sehr auffällige lockige Haare, ähnlich einer "Afrolook-Frisur", haben. Die zweite Person soll 175 bis 180 Zentimeter groß und schlank sein. Er soll kurze dunkle Haare, die an den Seiten sehr kurz sind, haben. Er soll einen grauen Kapuzenpulli und eine schwarze Weste getragen haben.

Die Kripo Gießen sucht dringend Zeugen, die etwas vom Angriff mitbekommen haben. Möglicherweise haben sich die beiden Täter bereits schon vor der Tat in der Schanzenstraße aufgehalten und sind dort jemandem aufgefallen?

Hinweise bitte an die Kripo Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006-0.

Jörg Reinemer

Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3887647

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 4765
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 05:25
Wohnort: wo mein Herz zu Hause ist
Germany

Phantombilder

Ungelesener Beitrag von Patty » So 15. Jul 2018, 20:56

POL-GI: Pressemeldung vom 06.03.2018: Gießen: Versuchtes Tötungsdelikt vor Diskothek am 10.03.2018 in Gießen - Polizei fahndet mit Phantombildern
22.03.2018 – 13:00
1 weiterer Medieninhalt
Phantombild 1
Bild-Infos Download

Phantombild1.jpg
Phantombild2.jpg


Gießen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung

der Staatsanwaltschaft Gießen, Marburger Straße 2, 35390 Gießen, stellvertretender Pressesprecher: Staatsanwalt Rouven Spieler, Tel.: 0641/934-3321, E-Mail: rouven.spieler@sta-giessen.justiz.hessen.de,

und des

Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle, Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) - 2040 Fax: (0641) 7006 - 2041, E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de Pressesprecher: Jörg Reinemer

Pressemeldung vom 06.03.2018:

Gießen: Versuchtes Tötungsdelikt vor Diskothek am 10.03.2018 in Gießen - Polizei fahndet mit Phantombildern

Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden des 10.03.2018 in unmittelbarer Nähe zu einer Diskothek in der Schanzenstraße in Gießen zu einem Messerangriff. Dabei wurde ein 20-Jähriger lebensbedrohlich und ein anderer 20-Jähriger schwer verletzt. Die beiden Täter, gegen die ein Verfahren wegen versuchten Totschlages eingeleitet wurde, werden nun mittels Phantombild gesucht.

Die beiden Angegriffenen hatten bis etwa 03:15 Uhr die Diskothek in der Schanzenstraße besucht. Nach dem Verlassen hielten sie sich, nur wenige Meter vom Eingang der Diskothek, an der Ecke Schanzenstraße/Westanlage auf. Gegen 03:20 Uhr soll es dann zu einem Wortwechsel mit den beiden gesuchten Verdächtigen gekommen sein. In der Folge sollen beide Täter dann auf den 20-Jährigen, der die lebensbedrohlichen Verletzungen davontrug, eingeschlagen haben. Im Zuge dieser Auseinandersetzung soll einer der Täter dann mit einem Messer auf den am Boden liegenden 20-Jährigen eingestochen haben. Er erlitt dabei mehrere schwere Verletzungen am Oberkörper. Sein Begleiter und ein weiterer Zeuge kamen zur Hilfe. Dabei erlitt der 20-jährige Begleiter eine erhebliche Verletzung am Arm.

Anschließend flüchteten beide Täter in Richtung Oswaldsgarten. Eine Fahndung und die bislang durchgeführten Ermittlungen führten bisher nicht zur Identifizierung der beiden Täter.

Mit Hilfe eines Zeugen wurden mittlerweile Phantombilder der Personen gefertigt. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den gesuchten Tätern geben können. Dabei sind insbesondere Zeugen von Bedeutung, die sich an diesem frühen Samstagmorgen vor der Diskothek in der Schanzenstraße bzw. Westanlage aufgehalten und etwas von dem Angriff bzw. der Auseinandersetzung mitbekommen haben.

Einer der Täter (Phantombild 1) soll zwischen 17 und 20 Jahre alt sein sowie schwarze Haare und ein markantes Kinn haben. Der Verdächtige soll an diesem Morgen ein schwarzes T-Shirt getragen haben und wird auf eine Größe von 175 Zentimeter geschätzt. Der zweite Täter (Phantombild 2) soll mit ca. 170 Zentimeter etwas kleiner sein. Er soll ca. 16 Jahre alt sein und auffallend schwarze Locken sowie ein graues Shirt getragen haben. Beide Personen sollen, so die Zeugen, aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum stammen.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Weitere Auskünfte behält sich die Staatsanwaltschaft Gießen vor.

Staatsanwalt Rouven Spieler, stellvertretender Pressesprecher

Jörg Reinemer Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3898262
Engel verrichten still ihr Werk.
(Peter Bamm)

Antworten

Social Media

       

Zurück zu „Gesuchte mögliche Straftäter/in, gegen Leib und Leben(kein Sexualdelikt)“