Vermisste Erwachsene 2010-20192018-Suche nach Mateusz K.

Moderatoren: senia54, Hercules, Patty

Benutzeravatar
senia54
Administrator
Beiträge: 1514
Registriert: Di 4. Nov 2014, 05:18
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:
Germany

2018-Suche nach Mateusz K.

Ungelesener Beitrag von senia54 » Fr 27. Apr 2018, 23:23

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung! Nordstadt: 29-Jähriger Mateusz K. vermisst
27.04.2018 – 14:25

kjh.jpg
kjh.jpg (3.78 KiB) 333 mal betrachtet
auto.jpg
image (1).jpg
Hannover (ots) - Mit einem Foto fahndet die Polizei Hannover nach dem seit Donnerstag, 29.03.2018, vermissten Mateusz K. aus Hannover.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 29-Jährige letztmalig am 28.03.2018 telefonischen Kontakt zu seiner in Polen befindlichen Familie gehabt und war eigenen Angaben zu Folge mit seinem 5er BMW auf dem Weg zu dieser. Nachdem er auch am Folgetag nicht bei seinen Angehörigen angekommen war, meldeten ihn diese in Polen als vermisst.

Die Ermittlungen der polnischen und deutschen Behörden brachten bislang keine Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort von Mateusz K..

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen erlangte die Polizei nunmehr Anhaltspunkte auf ein mögliches Suizidgeschehen und erhofft sich mit der Veröffentlichung von Fotos Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Vermissten oder dem von ihm genutzten Pkw, der bislang ebenfalls nicht auffindbar ist.

Mateusz K. ist 1,84 Meter groß, von athletischer Statur, hat kurzes, braunes Haar und blaue Augen. Zuletzt war er vermutlich mit seinem dunkelblauen BMW 525, mit dem amtlichen Kennzeichen H-LM 680, unterwegs.

Zeugen, die Hinweise zum Verbleib des Vermissten oder seines Pkw geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-3117 beim Polizeikommissariat Nordstadt zu melden. /pu, schie

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Andre Puiu
Telefon: 0511 109-1043
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/
Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken

Antworten

Social Media

       

Zurück zu „Vermisste Erwachsene 2010-2019“